Pflege bei Demenz
    Kontakt
    043 344 07 36
    Pflege bei Demenz

    Pflege und Betreuung bei Demenz

    Unter dem Begriff «Demenz» werden Krankheitsbilder zusammengefasst, bei denen Beeinträchtigungen oder Verminderungen von gewissen Hirnleistungsbereichen auftreten. Diese Beeinträchtigungen zeigen sich vor allem bei kognitiven Fähigkeiten wie z.B. Wahrnehmung, Sprache und Gedächtnis aber auch bei den emotionalen und sozialen Fähigkeiten der betroffenen Menschen. Alzheimer ist eines der häufigsten und daher bekanntesten Krankheitsbilder aus diesem Spektrum. Es gibt aber viele verschiedene Demenzformen wie vaskuläre Demenz, Lewy-Body-Demenz, Frontotemporale Demenz, etc., die sich jeweils mit unterschiedlichen Ursachen und Auswirkungen im Alltag bemerkbar machen. 

    Unterhaltung bei Demenzerkrankungen durch private Spitex

    Demenzerkrankungen sind für Angehörige eine grosse seelische Belastung

    Für Angehörige kann eine Demenzerkrankung von geliebten Menschen eine höhere körperliche und emotionale Belastung darstellen als für die Betroffenen selbst. Ausserdem nimmt diese Belastung mit dem Verlauf der Krankheit weiter zu. Aus diesem Grund stossen pflegende Angehörige bei der Betreuung und Unterstützung der Demenzerkrankten häufig an ihre eigenen seelischen Grenzen. Gerade deshalb sind eine frühzeitige Abklärung und Gespräche mit dem Hausarzt wichtig. Es lohnt sich, Unterstützung bei privaten Spitex Organisationen zu holen. Sonst wird die Erkrankung des geliebten Menschen früher oder später zur «Krankheit der Angehörigen».

     

    Sinnvolle Unterstützung der privaten Spitex bei Demenzerkrankungen

    Der Umgang mit Menschen mit demenziellen Symptomen oder auch einer diagnostizierten Demenzerkrankung erfordert neben dem grundsätzlich pflegerischen Wissen und Können zahlreiche weitere Fähigkeiten. Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen sind ebenso wichtig wie kleine Tricks und Tipps, um allen Betroffenen den Alltag zu erleichtern. Nicht zu vergessen sind auch Unterstützung, Beratung und Entlastung der Angehörigen. Wir sorgen dafür, dass Sie bzw. Ihre Angehörigen eine konstante Bezugsperson oder ein konstantes Team immer verlässlich an Ihrer Seite haben.

    Beratung

    Wir erfassen die individuelle Situation, die Diagnose, den Fortschritt der Krankheit und koordinieren das Vorgehen mit allen Beteiligten.

    Liebevoller Umgang

    Vor allem weil das Erinnern schwerfällt, ist ein liebevoller Umgang mit Demenzpatienten wichtig. So kümmert sich ein konstantes und bekanntes Pflegeteam um alle Anliegen.

    Medikamente

    Wir verabreichen fachgerecht Infusionen, Nährlösungen und sonstige intravenös zu verabreichenden Medikamente.

    Grundversorgung

    Wir helfen beim Anziehen, bei der Ganzkörperpflege, der Mobilisation oder je nach Fortschreiten der Krankheit auch beim Essen und Trinken. 

    Betreuung der Angehörigen

    Wenn Angehörige die Betreuung und Pflege bei einer Demenzerkrankung übernehmen, stossen sie oft an ihre eigenen körperlichen und seelischen Grenzen. Wir bieten Hilfe bei Urlaubsabwesenheit, während beruflicher Abwesenheit, etc.. 

    Weglaufgefährdung

    Menschen mit Demenz fehlt die Orientierung. Sie erinnern sich an Orte, die sie in der Vergangenheit besucht haben und finden ihr eigenes Zuhause nicht mehr. Wir beraten Sie bei der Vorbereitung auf diese Situation.

    Unkontrollierte Aggressivität

    Bei Irritationen, psychiatrischen Diagnosen oder akuten Suchtproblemen können Menschen mit Demenz aggressive Verhaltensmuster an den Tag legen. Wir schützen diese Patienten vor Irritationen und Disharmonien.

    Raumgestaltung

    Menschen mit Demenz benötigen eine einladende Umgebung mit ausreichendem Tageslicht oder wirksamen künstlichen Lichtquellen. Gerne beraten wir Sie bei der Vorbereitung Ihrer Umgebung auf diese speziellen Anforderungen. 

    Bei Demenz braucht es mehr!

    Demenz Know-how

    Die Mitarbeitenden von Spitex Puls24 werden durch Fort- und Weiterbildungen kontinuierlich auf den Umgang mit Patientinnen und Patienten mit demenziellen Symptomen vorbereitet. Zudem bringen sie die notwendigen fachlichen, sozialen und persönlichen Kompetenzen mit.

    Einfühlung & Verständnis

    Menschen mit Demenz benötigen Nähe, Ruhe, Sicherheit und Geborgenheit. Unsere Pflege- und Betreuungsleistungen richten sich nach den individuellen Bedürfnissen.

    Entlastung der Angehörigen

    Wir stehen den Angehörigen mit unseren Leistungen, aber auch mit Tricks und Tipps, die den Alltag erleichtern, zur Seite.

    Welche Kosten übernimmt die Krankenkasse bei einer Demenzerkrankung?

    90%

    Bei einer Demenzerkrankung übernimmt die Krankenkasse alle Leistungen der Grundversorgung. Dazu zählen alle alltäglichen pflegerischen Massnahmen, die der Patient alleine nicht mehr ausüben kann, wie Körperpflege, Medikamentengabe, Ernährung, etc. Vom Patienten selbst muss ein Tagessatz übernommen werden, der je nach Kanton unterschiedlich hoch ist. 

    Beispiele für Pflegedienstleistungen beim Krankheitsbild Demenz

    Welche Pflegeleistungen wir erbringen, ist ganz individuell Ihren Bedürfnissen angepasst. Die Arbeit unseres qualifizierten Teams beginnt mit dem ersten Gespräch, der Bedarfsabklärung, und führt über die Abstimmung mit der Krankenkasse und den Ärzten zur Auswahl der geeigneten Pflegefachperson bis zur Betreuung vor Ort. Hier finden Sie einige Leistungsbeispiele, die häufig bei Demenz gebraucht werden. 

    Demenz Start

    Die Demenz beginnt und der Patient ist nicht mehr in der Lage, die körperliche Pflege alleine zu bewältigen. 

    1.25h

    Pflegeleistungen pro Tag

    Ihre Kosten:

    CHF 7.65pro Tag

    Abhängig von Jahres-Franchise der Krankenkasse, gesetzlicher Selbstbehalt 10%

     

    Demenz Fortschritt

    Die Demenz befindet sich in einem fortgeschrittenen Stadium, sodass der Patient nicht mehr in der Lage ist, sich selbständig zu ernähren oder beispielsweise die Toilette aufzusuchen.

    2h

    Plegeleistungen pro Tag

    Ihre Kosten:

    CHF 7.65pro Tag

    Abhängig von Jahres-Franchise der Krankenkasse, gesetzlicher Selbstbehalt 10%

     

    Individuell

    Oftmals leiden Patienten, die sich im fortgeschrittenen Alter befinden, an mehreren Krankheitsbildern und benötigen deshalb diverse individuelle Unterstützung. Diese gilt es zusammen mit Angehörigen und Ärzten abzustimmen. 

    Ihre Kosten:

    CHF 7.65pro Tag

    Abhängig von Jahres-Franchise der Krankenkasse, gesetzlicher Selbstbehalt 10%

     

     

    Demenz Start

    Die Demenz beginnt und der Patient ist nicht mehr in der Lage, die körperliche Pflege alleine zu bewältigen. 

    1.25h

    Pflegeleistungen pro Tag

    Ihre Kosten:

    CHF 15.35pro Tag

    Abhängig von Jahres-Franchise der Krankenkasse, gesetzlicher Selbstbehalt 10%

     

    Demenz Fortschritt

    Die Demenz befindet sich in einem fortgeschrittenen Stadium, sodass der Patient nicht mehr in der Lage ist, sich selbständig zu ernähren oder beispielsweise die Toilette aufzusuchen.

    2h

    Pflegeleistungen pro Tag

    Ihre Kosten:

    CHF 15.35pro Tag

    Abhängig von Jahres-Franchise der Krankenkasse, gesetzlicher Selbstbehalt 10%

    Individuell

    Oftmals leiden Patienten, die sich im fortgeschrittenen Alter befinden, an mehreren Krankheitsbildern und benötigen deshalb diverse individuelle Unterstützung. Diese gilt es zusammen mit Angehörigen und Ärzten abzustimmen. 

    Ihre Kosten:

    CHF 15.35pro Tag

    Abhängig von Jahres-Franchise der Krankenkasse, gesetzlicher Selbstbehalt 10%

     

    Demenz in der Schweiz in Zahlen nach Kanton

    Demenz in der Schweiz in Zahlen

    Laut der Schweizerischen Alzheimervereinigung leben in der Schweiz zurzeit etwa 110’000 Menschen mit Alzheimer oder einer anderen Form von Demenz. Im Jahr 2030 wird diese Zahl voraussichtlich schon doppelt so hoch sein und im Jahr 2050 auf mehr als 300'000 Betroffene ansteigen. Das Bundesamt für Statistik kam in einer Berechnung im Jahre 2012 zu dem Ergebnis, dass bis 2060 der Anteil der Personen mit einer Demenzform bei Menschen über 65 von 16,9% (2010) auf rund 28% ansteigen wird.

    Demenz Frau macht sich Sorgen

    Sie vermuten eine Demenz bei sich oder Angehörigen?

    So gehen Sie vor: 

    Sollten Sie bei sich, dem Partner oder Angehörigen Anzeichen für eine Demenzerkrankung entdecken, ist eine frühzeitige Abklärung unbedingt ratsam – gerade auch im Hinblick auf möglicherweise heilbare Ursachen. Der Hausarzt ist hier meist die erste Anlaufstelle, um altersbedingte Ursachen und wirkliche krankheitsbedingte Ursachen auseinanderzuhalten und gegebenenfalls durch weitere Spezialisten genauer diagnostizieren zu lassen. Dieser Ratgeber der Schweizerischen Alzheimervereinigung hilft Ihnen, erste Anzeichen oder Warnsignale einer Demenzerkrankung bei sich und anderen zu erkennen:

    Zur Informationsplattform: alzheimer Schweiz

    Entstehung und Heilungschancen

    Die Entstehung der Demenz-Krankheitsbilder ist noch immer nicht wissenschaftlich unumstritten geklärt. Heilbar bzw. reversibel sind bisher leider die wenigsten Formen von Demenz. Bei einigen lässt sich aber mithilfe von medikamentösen als auch durch nicht-medikamentöse Therapien zumindest eine Verzögerung der Symptome erreichen. Auch lassen sich die beeinflussbaren Risikofaktoren für Demenzerkrankungen durch einen gesunden Lebensstil senken – je früher desto wirksamer. Wer rauchfrei und bewegungsreich lebt, sich «mediterran» ernährt, das Gehirn konsequent fordert sowie ein soziales Netz aktiv pflegt, muss sich deutlich weniger Sorgen machen selbst zu erkranken.